Türen lackieren

So verschönerst du deine Tür und Türrahmen

Von Zeit zu Zeit ist es notwendig, den Türen und Türrahmen in der eigenen Wohnung wieder einen schönen Anstrich zu verpassen. Wer seine Türen lackieren möchte, sollte allerdings ein paar Dinge beachten. Welche das sind und wie es richtig geht, zeigen wir dir im Folgenden.

Werkzeug & Material für das Lackieren von Türen und Türrahmen

Viele Werkzeuge und Materialien sind nicht erforderlich, wenn du deine Türen lackieren möchtest. Erfreulicherweise benötigst du auch keine weiteren Materialien, wenn du zusätzlich auch den Türrahmen lackieren möchtest.

Türen lackieren: Werkzeuge

Auf der Liste der benötigten Werkzeuge steht ein Schraubendreher, mit dem die Beschläge der Tür abgeschraubt werden oder sich die Türklinken entfernen lassen. Ebenfalls notwendig sind eine Lackrolle und ein Rundpinsel, ein Holzstab für das Anrühren des Lackes und Schleifpapier für die Vorbereitung von Tür und Türrahmen vor der Lackierung.

  • Schraubendreher
  • Lackrolle
  • Rundpinsel
  • Holzstab
  • Schleifpapier

Benötigtes Material

Wie bei allen Lackierarbeiten sind auch beim Lackieren von Türen und Türrahmen ein paar Materialien erforderlich. Besonders wichtig sind vor allem die Malerplane und Malerkrepp, mit denen du deine Umgebung vor möglichen Farbspritzern schützen kannst. Im Rahmen der Vorbereitung solltest du die Oberfläche deiner Türen zudem reinigen, weshalb ein Tuch erforderlich ist. Eine Lackwanne dient zum Anrühren des Lackes. Von Letzterem benötigst du einen Vorlack und am besten einen wasserbasierten Weißlack.

  • Malerplane
  • Krepp
  • Tuch
  • Lackwanne
  • Vorlack und Weißlack (wasserbasiert)
  • Klappbock

Türen lackieren: Die Vorarbeiten machen den Unterschied

Mehr als nur die halbe Miete sind beim Lackieren der Türen die Vorarbeiten. Setzt du diese gewissenhaft um, stehen die Chancen auf ein schönes Endergebnis deutlich besser als ohne Vorarbeiten.

Umgebung schützen

Bevor du loslegst, solltest du die Tür, den Türrahmen und deine Umgebung vorbereiten. Nach dem Abmontieren der Beschläge solltest du mögliche Ränder von Glasscheiben sorgfältig mit Malerkrepp abdecken. Darüber hinaus solltest du den Boden und deine nähere Arbeitsumgebung mit Malerplane abdecken. Auf diesem Wege schützt du dein Inventar vor möglichen Lackflecken. Im nächsten Schritt kannst du die Tür dann abhängen und auf den Klappbock legen.

Gründliches Reinigen und Anschleifen der Tür

Nachdem die Umgebung vorbereitet ist, kannst du dich der Reinigung und dem Anschleifen von Tür und Türrahmen widmen. Die Oberfläche von Tür und Rahmen sollte fettfrei und sauber sein. Mit einem Tuch solltest du deshalb sowohl die Tür als auch den Türrahmen erst einmal gründlich säubern. Im Anschluss daran kannst du dich dem Anschleifen widmen. Du solltest den alten Lack gründlich anschleifen. Je gründlicher du vorgehst, desto besser wird der neue Lack halten.

Tipp: Solltest du beim Kontrollieren deiner Türoberfläche Dellen feststellen, kannst du diese mit Hilfe von Spachtelmasse vor dem Anschleifen ausgleichen.

Türen und Türrahmen lackieren: Schritt-für-Schritt zum Erfolg

Zur besseren Übersicht haben wir im Folgenden einmal alle Schritte einzeln aufgeführt, die beim Lackieren von Türen und Türrahmen erforderlich sind.

  1. Schritt: Tür und Umgebung vorbereiten
  2. Tür reinigen und anschleifen
  3. Tür mit Vorlack lackieren & trocknen lassen
  4. Vorlack anschleifen
  5. Weißlack lackieren

1. Schritt: Tür und Umgebung vorbereiten

Bevor du deine Tür und den Türrahmen lackieren kannst, musst du deine Arbeitsumgebung vorbereiten. Dazu gehören das Abmontieren der Beschläge, Türen und Türklinken. Zudem solltest du deine Arbeitsumgebung mit Hilfe des Malerkrepps und der Malerplane vor Lackspritzern schützen. Bevor du mit dem Reinigen und Anschleifen der Tür und des Rahmens startest, solltest du die Tür aushängen. Bestenfalls legst du diese auf einen Klappbock. Wichtig: Gerade bei alten Türen ist es aufgrund des Gewichts oftmals ratsam, eine zweite Person um Hilfe zu bitten.

2. Schritt: Tür reinigen und anschleifen

Beim Lackieren der Tür kommt es vor allem auf eine saubere und fettfreie Oberfläche an. Hier unterscheidet sich das Lackieren also nicht wesentlich vom Streichen. Ein wichtiger Teil der Vorbereitung ist es, die Tür und den Türrahmen zu reinigen. Das geht einfach mit einem Tuch und einem normalen Haushaltsreiniger. Nach dem Reinigen der Oberfläche musst du diese mit Schleifpapier anschleifen. Je gründlicher du vorgehst, desto besser wird der neue Lack auf der Oberfläche haften.

3. Schritt: Tür mit Vorlack lackieren & trocknen lassen

Nach dem ersten Anschleifen und reinigen kannst du die Tür und den Türrahmen mit Vorlack lackieren. Den Vorlack rührst du in der Lackwanne am besten mit einem Holzstab an. Anschließend trägst du diesen mit einer Lackrolle auf die Tür auf. Kanten und unebene Stellen solltest du mit einem Pinsel bearbeiten. Wichtig: Den Vorlack möglichst dünn und gleichmäßig auftragen. Etwaige Farbnasen solltest du zügig ausbessern. Nach dem Auftragen des Vorlacks lässt du die Tür und den Türrahmen trocknen.

4. Schritt: Vorlack anschleifen

Frühestens nach sechs Stunden kannst du dich der weiteren Bearbeitung des Vorlacks widmen. Dieser wird ebenfalls angeschliffen und so für das Auftragen des Weißlacks vorbereitet.

5. Schritt: Tür und Rahmen mit Weißlack lackieren

Nach dem Anschleifen des Vorlacks folgt mit dem Weißlack die Abschlussschicht. Auch hierfür kannst du wieder die Lackwanne nutzen und den Weißlack mit dem Holzstab anrühren. Mit der Lackrolle und dem Pinsel bringst du den Weißlack anschließend auf die Tür und den Rahmen auf. Tipp: Nach drei bis vier Stunden solltest du das Ergebnis kontrollieren. Möglicherweise kannst du dieses mit einem zweiten Anstrich optimieren. Nach rund sechs bis acht Stunden kannst du die Tür wieder einhängen. Beschläge sollten erst nach 24 Stunden wieder angeschraubt werden.

Fazit

Türen lackieren ist keine unlösbare Herausforderung. Von Zeit zu Zeit benötigen Türen und Türrahmen einen frischen Anstrich. Mit wenigen Materialien und Werkzeugen kannst du diesen anbringen. Wichtig zu beachten sind primär die Vorbereitung, die gründliche Arbeitsweise und die angemessene Zeit zum Trocknen.

Türen lackieren: häufige Fragen und unsere Antworten

Einen optimalen Zeitpunkt für das Lackieren von Türen gibt es nicht. Es bietet sich jedoch an, die Türen und Türrahmen zu lackieren, wenn ohnehin Renovierungsarbeiten erledigt werden oder der optische Zustand es erfordert.

Für Türen und Türrahmen sollten ein Vorlack und wasserfester Abschlusslack verwendet werden. In der Regel handelt es sich dabei um wasserfesten Weißlack, wobei auch andere Farben für die Lackierung von Tür und Rahmen genutzt werden können.

Das Lackieren von Kunststofftüren ist möglich. Aufgrund der veränderten Oberflächenbeschaffenheit gegenüber dem Holz müssen hier jedoch andere Lacke genutzt werden. Infrage kommen in der Regel unter anderem Zweikomponenten-Lacke (2K-Lacke), Polyurethanlack, Acryllack oder Alkydharzlack.

Willst du deine Zeit lieber für etwas anderes nutzen?

Kein Problem! Du kannst uns auch beauftragen und wir kümmern uns um deine Türen und Türrahmen.