Farbenlehre im Wohnraum

So wirken Wandfarben

Welche Farbe passt für das Wohnzimmer? Und sollte das Schlafzimmer nicht doch lieber in einer anderen Farbe gestrichen werden? Auf der Suche nach den richtigen Farben für die eigenen vier Wände können sich einige Fragezeichen ergeben. Besser ist es da, wenn du dich ein wenig mit der Farbenlehre befasst. Um dir dies einfacher zu machen und vor allem auf das Wesentliche zu begrenzen, haben wir im Folgenden eine kleine Farbenlehre für den Wohnraum zusammengestellt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Farbenlehre wurde bereits im 15. Jahrhundert thematisiert und von klugen Köpfen wie Leonardo da Vinci, Isaac Newton oder Johann Wolfgang von Goethe erforscht.
  • Mit seinem Farbkreis legte Goethe den Grundstein für viele weitere Farbtheorien, die bis heute aufgestellt wurden
  • Die Farbenlehre hilft dabei, zu verstehen, wie einzelne Farben wirken, sich gegenseitig unterstützen oder sich voneinander abgrenzen lassen.

Was ist die Farbenlehre?

Unzählige Informationen verarbeiten wir im Laufe unseres Lebens über die Augen. Das ist natürlich nicht erst seit wenigen Jahren so, sondern seit Anbeginn der Menschheit. Folglich dürfte es nicht überraschen, dass auch die ersten Gedanken der Farbenlehre weit zurück reichen. Der Künstler Leonardo da Vinci gilt als einer der ersten Menschen, der sich mit dem „System der Farben“ auseinandersetzte. Bereits im 15. Jahrhundert definierte der Maler Gelb als eine „einfache Farbe“, während Blau wiederum eine aus Licht und Schatten zusammengesetzte Farbe sei.

Gut drei Jahrhunderte später untermauerte Isaac Newton seine Vermutung, dass die Farbe Weiß eine zusammengesetzte Farbe sei, mit einem Versuch. Licht wurde von Newton durch ein gläsernes Prisma geschieht, welches das weiße Licht in seine einzelnen Farben zerlegte. Aufgrund ihrer Wirkung bezeichnete Newton diese Farben, Rot, Grün und Blau, als Spektralfarben.

Goethes Farbkreis – Was besagt dieser?

Ebenfalls gegen Ende des 18. Jahrhunderts beschäftigte sich auch Johann Wolfgang von Goethe mit Untersuchungen zu den verschiedenen Farben. Goethe folgte dabei dem Ansatz, dass es verschiedene Grundfarben geben müsse. In seinen Augen waren dies Gelb, Grün, Blau, Rotgelb, Purpur und Rotblau. Diese Farben setzte Goethe anhand ihres Verlaufs und ihrer Übergänge zu einem durchgängigen Farbkreis zusammen. Dieser diente ihm wiederum zur Symbolisierung des menschlichen Seelenlebens. Gleichzeitig bildete Goethe mit seinem Farbkreis die Grundlage für viele weitere Farbtheorien, die im Laufe der Zeit folgen sollten.

Die Wirkung bestimmter Farben

Es ist kein Geheimnis, dass unterschiedliche Farben auch ganz unterschiedlich auf uns Menschen wirken. Wer für den eigenen Wohnraum auf eine clevere Farbgestaltung setzt, kann sein Wohlbefinden also unterbewusst deutlich steigern. Hierfür ist es jedoch erst einmal wichtig zu wissen, wie die einzelnen Farben wirken.

Rot

Rot ist eine Signalfarbe und als solche sofort erkennbar. Die Farbe vermittelt im Wohnraum das Gefühl von Wärme, Energie, Liebe, Feuer oder Sinnlichkeit. Gerade dann, wenn die rote Farbe zum Teil eher ins Orange geht, durchzieht den Raum für gewöhnlich eine warme und wohlige Atmosphäre.

Das verbinden wir mit der Farbe Rot:

  • Wärme
  • Energie
  • Liebe
  • Feuer
  • Sinnlichkeit

Rot ist geeignet für folgende Räume:

Die Farbe Rot ist im Wohnraum gewissermaßen enorm flexibel einsetzbar. Heutzutage kommt die Farbe in Küchen, Schlafzimmern oder Wohnzimmern zum Einsatz. Allerdings ist die Farbe bekanntlich auch enorm intensiv. Deshalb ist es ratsam, dezente Akzente zu setzen, als den gesamten Raum in Rot zu streichen. Ein wenig abgemildert wird der knallige Auftritt der roten Farbe zudem durch gebrochene Weißtöne oder ein helles Beige.

Blau

Mit der Farbe Blau verbinden wir Menschen vor allem den Himmel, das Wasser, die Ruhe und die Abkühlung. Generell handelt es sich bei der blauen Farbe, je nach Intensität, um eine eher unaufdringliche Farbe. Das macht diese zu einem echten Allrounder, der für mehrere Räume in den eigenen vier Wänden geeignet ist. Für die Wirkung der Farbe ist entscheidend, mit welchen weiteren Farben diese kombiniert wird. Farben wie Creme oder helles Beige vermitteln zum Blau eine gewisse Wärme. Farben wie Grautöne etwa kühlen speziell dunkleres Blau noch einmal deutlich ab.

Das verbinden wir mit der Farbe Blau:

  • Wasser
  • Himmel
  • Ruhe
  • Abkühlung
  • Erfrischung

Blau ist geeignet für folgende Räume:

Auch Blau ist eine Farbe, die im Wohnraum wunderbar vielseitig zum Einsatz kommen kann. Gerne genutzt wird die Farbe zum Beispiel im Schlafzimmer oder natürlich als Akzent im Badezimmer. Je nach Intensität der Blaufarbe kann diese aber auch die Konzentration fördern. Als helle oder gelbliche Blautöne können diese also auch im Büro bzw. Arbeitszimmer zum Einsatz kommen.

Grün

Grün ist bekanntlich die Farbe der Hoffnung. Aber nicht nur das. Grüne Farbe vermittelt auch das Gefühl von Ruhe und Sicherheit. Zudem verbinden wir Menschen diese Farbe mit der Natur und dem Gefühl des Lebens. Je nach Intensität und Kombination kann das grün für eine eher ruhige Farbmischung stehen, gerade als eher hellere Mischung jedoch auch sehr vitalisierend sein. Gut geeignet ist Grün deshalb unter anderem für das Wohnzimmer.

Das verbinden wir mit der Farbe Grün:

  • Leben
  • Sicherheit
  • Ruhe
  • Hoffnung
  • Natur

Grün ist geeignet für folgende Räume:

Grüne Farbe kommt unter anderem im Wohnzimmer zum Einsatz, wo sich mit dieser in Kombination mit anderen Farben sehr gut „spielen“ lässt. Gerade in Kombination mit Farben wie Beige, Sand oder Vanille entsteht ein natürlicher Eindruck, während Brauntöne und dunkleres Grün den Raum eher warm erscheinen lassen. Ein echter Klassiker sind speziell die dunkleren Grüntöne zum Beispiel auch im Schlafzimmer oder, falls vorhanden, der hauseigenen Bibliothek.

Gelb

Bei der Farbe Gelb handelt es sich um die hellste Farbe im Farbkreis. Diese „reagiert“ deshalb besonders stark auf andere Farben in der Umgebung. Für dich eine tolle Voraussetzung, um mit verschiedenen Farbkombinationen eine unterschiedliche Atmosphäre zu schaffen. Gelb wird eine vitalisierende und antreibende Wirkung nachgesagt. Gut also für den Einsatz im Arbeitszimmer.

Das verbinden wir mit der Farbe Gelb:

  • Wärme
  • Vitalisierung
  • Stimulation
  • Anregung
  • Motivation

Gelb ist geeignet für folgende Räume:

Gut geeignet ist Gelb zum Beispiel für dunkle Räume ohne viel Tageslicht, die so ein wenig heller gestaltet werden sollen. Darüber hinaus können die Gelbtöne auch im Arbeitszimmer zum Einsatz kommen und hier unter anderem die Aktivität steigern. In vielen Haushalten wird Gelb zudem im Wohnzimmer eingesetzt. In Kombination mit Farben wie Grün oder Blau entsteht eine natürliche Atmosphäre, während die Kombination mit Farben wie Rot oder Orange für ein sehr warmes und teils sogar exotisches Gefühl sorgt.

Schwarz

Schwarz hat in den letzten Jahren ein starkes Comeback in den Wohnräumen hingelegt. Insbesondere in modernen und sehr puristischen Häusern und Wohnungen kommt die Farbe immer häufiger zum Einsatz. Gut geeignet ist Schwarz unter anderem für Küchen, wo ein exklusiver und hochwertiger Eindruck vermittelt wird. Generell steht Schwarz für Exklusivität, Stil, Eleganz und einen eher maskulinen Auftritt.

Das verbinden wir mit der Farbe Schwarz:

  • Eleganz
  • Stil
  • Exklusivität
  • Dominanz
  • Maskulin

Schwarz ist geeignet für folgende Räume:

Schwarz ist als Farbe vor allem zum Setzen von Akzenten geeignet. Puristische Räumen können so noch einmal gesondert wirken und die geradlinigen Formen und Ausführungen hervorgehoben werden. Generell gilt zudem, dass Schwarz eher in großen Räumen zum Einsatz kommen sollte. Wird ein kleiner Raum in Schwarz gestrichen, lässt dies diesen noch einmal zusätzlich kleiner erscheinen.

Weiß

Weiß ist die wohl am häufigsten genutzte Farbe bei der Gestaltung von Wohnräumen. Kein Wunder: Mit dieser Farbe sind unwahrscheinlich viele Kombinationen und Gestaltungsmöglichkeiten realisierbar. Wichtig ist dabei zu beachten, dass gebrochenes Weiß sehr wärmend, freundlich und wohlwollend eingeschätzt wird. Zu helles Weiß bringt jedoch eine gewisse Sterilität in den Raum und erinnert so oft an Kliniken und Arztbesuche.

Das verbinden wir mit der Farbe Weiß:

  • Wärme
  • Reinheit
  • Sterilität
  • Neutralität
  • Helligkeit

Weiß ist geeignet für folgende Räume:

Weiß ist für alle Räume geeignet, die hell erstrahlen sollen. Gewissermaßen kann diese Farbe in allen Räumen eingesetzt werden. Auch im Wohnzimmer oder Schlafzimmer treten zum Beispiel farbige Möbel vor einem weißen Hintergrund besonders stark in Erscheinung.

Braun

Mit der Farbe Braun kannst du deinen Wohnräumen einen rustikalen Anstrich verpassen. Die Farbe vermittelt ein gewisses Gefühl der Geborgenheit, wird gleichzeitig aber auch mit der Natur und der Erde in Verbindung gebracht. Gerade zu warmen Pastellfarben ist Braun ein sehr schöner Kontrast. Werden große Räume zu dunkel angestrichen, kann die Farbe aber auch erdrückend wirken.

Das verbinden wir mit der Farbe Braun:

  • Rustikal
  • Natur
  • Geborgenheit
  • Erde
  • Bodenständigkeit

Braun ist geeignet für folgende Räume:

Braun gehört zu den Erdtönen und kann in nahezu jedem Raum vielseitig eingesetzt werden. Im Schlafzimmer können dunklere Brauntöne einen gemütlichen Eindruck vermitteln. In Kombination mit der Farbe Weiß wird Braun aber zum Beispiel auch in Küchen oder dem Wohnzimmer eingesetzt. Empfehlenswert ist es, vor allem Akzente zu setzen und nicht zu großflächig auf dunkle Brauntöne zu setzen.

Rosa

Mit der Farbe Rosa verbinden wir vor allem Wärme, Freundlichkeit, Vitalität und ein generell sanftes Gefühl. Helles Rosa wirkt beruhigend, während das knalligere Rosa eher für Vitalität und Lebensfreude steht. Der Einsatzbereich in den eigenen vier Wänden ist groß.

Das verbinden wir mit der Farbe Rosa:

  • Weiblichkeit
  • Sanft
  • Vitalität
  • Wärme
  • Freundlichkeit

Rosa ist geeignet für folgende Räume:

Rosa eignet sich unter anderem für die Kinderzimmer, kann aber generell sehr vielseitig eingesetzt werden. Auch im Wohnzimmer oder dem Flur bzw. Eingangsbereich kann sich die Farbe sehr gut machen.

Türkis

Türkis setzt sich aus Blau und Grün zusammen. Genau deshalb wird die Farbe auch mit den Eigenschaften dieser beiden Farben assoziiert. Darunter unter anderem der Himmel, das Meer und die Ferne. Aber auch Vertrauen und Kreativität. Je nach Farbmischung kann Türkis aber auch eine gewisse Kälte vermitteln.

Das verbinden wir mit der Farbe Türkis:

  • Meer
  • Himmel
  • Kälte
  • Vertrauen
  • Kreativität

Türkis ist geeignet für folgende Räume:

Türkis lässt viele Räume sehr modern erstrahlen und wird als trendig angesehen. Gerne genutzt wird die Farbe zum Beispiel in der Küche vor einer generell hellen Inneneinrichtung. Aber auch farbliche Akzente im Badezimmer, Wohnzimmer und sogar Schlafzimmer sind möglich.

Violett

Violett ist eine sehr dominante Farbe, mit der wir unter anderem Lebensfreude oder auch eine gewisse Dominanz verbinden. Je nach Helligkeit der Farbmischung vermittelt Violett aber auch das Gefühl von Exklusivität und Erhabenheit.

Das verbinden wir mit der Farbe Violett:

  • Aussagekräftig
  • Lebensfreude
  • Dominanz
  • Exklusivität
  • Geheimnisvoll

Violett ist geeignet für folgende Räume:

Gut geeignet ist Violett als sehr aussagekräftige Farbe insbesondere für kleinere Akzente in verschiedenen Räumen. Dunklere Mischungen werden zum Beispiel in Wohn- und Schlafzimmern verwendet. Hellere Akzente sind unter anderem in Kinderzimmern möglich.

Harmonische Farbkombinationen – So geht’s

Um harmonische Farbkombinationen in den eigenen vier Wänden zu erzielen, kannst du verschiedene Strategien verfolgen. Die folgenden Informationen sind dir dabei behilflich.

Komplementäre Wandfarben

Die Komplementärfarben liegen im Farbkreis gegenüber und leben vor allem vom jeweiligen Unterschied des Gegenübers. Hervorgehoben wird so jeweils die Leuchtkraft der anderen Farbe, was zu anregenden und erfrischenden Kombinationen führen kann.

Farbkontraste

Keine Lust auf eintönige und ähnliche Farben? Dann kannst du Farbkontraste nutzen. Mit dem geschickten Spiel der kontrastreichen Farben kannst du den Räumen Lebendigkeit aufweisen. Es ist jedoch ein wenig Vorsicht geboten. Zu viele Farbkontraste können schnell zu wild und aufgeregt wirken.

Farbnachbarn

Die Farbnachbarn liegen auf dem Farbkreis nebeneinander. Erfreulicherweise verstehen sich die Nachbarn nahezu immer tadellos und können gemeinsam den Gesamteindruck eines Raumes deutlich unterstreichen. Achten solltest du aber auch hier auf verschiedene Intensitäten, da Räume ansonsten schnell zu kühl oder zu warm erscheinen können.

Farben aus derselben Familie

Farben aus derselben Familie sind im Prinzip immer eine gute Wahl. Du nutzt hier zum Beispiel verschiedene Blautöne und kannst so Decken und Wände passend zueinander gestalten. Helle Farbtöne sind dabei vor allem für die Wände geeignet. Mit dunklen Farben kannst du zusätzliche Akzente bei den Möbeln oder Accessoires setzen und diese damit klar vom Hintergrund abheben.

Fazit

Die Farbenlehre im Wohnraum ist nicht unbedingt kompliziert. Es lohnt sich aber, bei der Gestaltung der eigenen vier Wände auf diese zurückzugreifen. Mithilfe der verschiedenen Farben können tolle Eindrücke entstehen und Räume ganz besonders wirken.

Benötigst du eine Farbberatung?

Kontaktiere uns und wir helfen dir. Per Zoom, vor Ort und auch nach deinem Feierabend!